Kollaborative / Kokreative Ökonomie 

 

Kollaborative / Kokreative Ökonomie ermöglicht es Menschen - mittels niederschwellig zugänglichen Plattformen - Güter und Werte gemeinschaftlich (kollaborativ) und kokreativ zu erstellen, zu nutzen und zu teilen. Sie können somit auf vielfältige Weise zum Gemeinwohl beitragen und an diesem teilhaben.


Hervorgegangen aus Kollaborations- und Innovationsmodellen im Internet Ende der 90er und beflügelt durch die rasante Digitalisierung mittels Internet und Smartphones, Verbreitung sozialer Netzwerke, einer zunehmenden Sehnsucht nach Gemeinschaft und Teilhabe, wachsendem Umweltbewusstsein und beschleunigt durch ökonomische Sachzwänge breitet sie sich in allen Branchen und gesellschaftlichen Bereichen rasant aus. Heutzutage werden auf Zigtausenden von Online und Offline Plattformen und von deren Gemeinschaften nicht nur digitale, sondern zunehmend auch materielle Güter und Werte in der realen Welt gemeinschaftlich (kollaborativ) und kokreativ erstellt und genutzt. 

Die entstehende Zugang-statt-Besitz-Mentalität und auf Kokreation und Teilen basierte Erfahrung hat neue Lebensstile geschaffen sowie Werte und Narrative verändert. Während commonsbasierte Plattformen wie Wikipedia weltweit für alle Wissen kostenlos verfügbar macht und somit Gemeinwohl schaffen, sind auf Partikularinteressen ausgerichtete Plattformen wie UBER, Airbnb oftmals nicht Gemeinwohl förderlich und haben gezeigt, dass auch Eigentum und Entscheidungsmacht dieser Plattformen demokratisiert werden müssen. Der Plattformkooperativismus und andere Bewegungen addressieren diese Neuausrichtung und Integration.


Praktiken:

  • Plattformgenerationen &  -beispiele: (1.0 Social Sharing - Bsp: Wikipedia, Linux etc.) / (2.0 Plattformkapitalismus - Bsp: UBER, Airbnb etc.) / (3.0 Platform Cooperativism - Bsp: (fairbnb, fairmondo) 
  • Ouishare (*2012) ist ein internationales Netzwerk welches sich  rund um das Thema Kollaborative Ökonomie gebildet hat. Es verbindet Menschen, sowie hinterfragt und experimentiert mit Gesellschaftsmodellen, die auf Zusammenarbeit, Offenheit und Fairness basieren. 
  • Das Platform Cooperativsm Consortium PCC (*2016) ist ein internationaler Hub welches sich im Zuge der Platform Cooperativism Bewegung als Reaktion auf einseitige Machtkonzentration der Plattformökonomie gebildet hat und hilft bei Start, Aufbau und Umwandlung von Plattform-Genossenschaften. 
  • Die Platform Cooperatives Germany eG (*2020) ist eine Berlin basierte Genossenschaft, die sich aus Mitgliedern des Ouishare, PCC und Genossenschaftsökosystem zusammensetzt und für eine digitale kooperative Wirtschaft, die fair und inklusiv ist, eintritt.  


Weiter Lesen:


Netzwerk Oekonomischer Wandel (NOW)